post-image

CBD Öl gegen Migräne

Die Wirkung von CBD Öl bei Migräne

CBD-Öl ist die Abkürzung für Cannabidiol. Der Wirkstoff aus der Pflanze Cannabis sativa kommt aus gezüchtetem Nutzhanf.

Dabei handelt es sich nicht um das psychoaktive THC. Es macht also nicht high wie beim Kiffen. Trotzdem ist in CBD Öl ein minimaler Wert von THC zu finden. Dieser verläuft sich aber je nach Öl sehr gering. Man ist dennoch arbeitsfähig und darf am Straßenverkehr teilnehmen.

Wie kann CBD Oil das Leiden bei Migräne verbessern?

Die CBD Öl Wirkung beim Einnehmen kommt davon, dass das CBD an dem Endocannabinoid-System im Körper andockt. Dieses System ist ein Regulationssystem, das für das psychische Gleichgewicht zuständig ist. Es besteht überwiegend aus Anandamid und dessen Rezeptor.

Anandamid wird freigesetzt, wenn Nervenzellen die Kontrolle verlieren. Stress kann dafür ein Auslöser sein.

Das Anandamid ist zuständig, dass die Neuronen wieder ihre normale Arbeit aufnehmen und der Stress weniger wird.

Das Anandamid ist auch beim Schlaf, der Verdauung, dem Nervensystem, dem Schmerzempfinden und den Entzündungsreaktionen zugegen.

CBD- Moleküle wirken auf dieses System gesundheitsfördernd.

Die CBD Wirkung geht von schmerzlindernd, angstlösend über entkrampfend und vieles mehr.

Deswegen hilft das CBD Öl auch gegen Migräne.

CBD Produkte gibt es in vielen unterschiedlichen Formen.

Von Salben, Sprays, Kapseln, Ölen über Cookies, Gummibärchen, Kaugummis bis zu Schokolade.

Die Schnelligkeit der Wirkung hängt überwiegend von der Einnahmeform ab.

Es gibt wenig Forschungen über die Anwendung von CBD bei Migräne. Dennoch zeigen einige Studien, dass CBD-Öl gegen alle chronischen und akuten Schmerzen helfen kann. Darum ebenfalls bei Migräne.

CBD Öl Erfahrungen von Migränepatienten veranschaulichen, dass es durchaus hilft.

Andere Schmerzpatienten konnten ebenso von der Wirkung des CBD Öls profitieren.

Die CBD Öl Nebenwirkungen sind gering.

Langsames Hochdosieren der CBD Tropfen hilft, Nebenwirkungen zu reduzieren und sich daran zu gewöhnen.

Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Benommenheit, Schwindel, trockener Mund, Magen und Darm Verstimmungen, niedriger Blutdruck, Appetitveränderungen und Gewichtsveränderungen und leichte Konzentrationsschwierigkeiten sind möglich.

Auch die Art und Weise von der Form der CBD Einnahme sind ausschlaggebend für manche Nebenwirkungen.

Bei zusätzlicher Einnahme von anderen Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln sollte man unbedingt einen Arzt konsultieren.

CBD macht weder High noch kann man eine Abhängigkeit davon entwickeln.

Zudem ist es in Deutschland, in Österreich und der Schweiz legal erhältlich. Zum Beispiel in Apotheken, im CBD Shop, in Drogerien und im Internet.

Schwierig und illegal wird es nur, wenn dem CBD größere Mengen THC beigemischt sind.

Das Resultat ist, dass CBD natürlich bei chronischen Schmerzen helfen kann.

Dazu auch folgende Informationsseite:

https://www.aerzteblatt.de/archiv/127598/Das-therapeutische-Potenzial-von-Cannabis-und-Cannabinoiden